Satzung

Satzung

 

§ 1 - Name, Sitz, Geschäftsjahr


Der Verein führt den Namen: „Dorfverein Aue-Wingeshausen“ und soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Somit lautet der Name dann

„Dorfverein Aue-Wingeshausen e. V.“


Der Verein hat seinen Sitz in Aue-Wingeshausen.

Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

 

§ 2 - Ziele und Aufgaben


Der Verein bezweckt die Pflege und Förderung der Ortsteile Aue, Müsse und Wingeshausen. Koordination der ortsansässigen Vereine, Brauchtum und Kulturpflege, Förderung der Jugend- und Seniorenarbeit. Koordination zwischen Institutionen wie Schule, Kirchengemeinde und Kindergärten.

Parteipolitische, konfessionelle und rassistische Bestrebungen werden innerhalb des Vereins nicht geduldet.

Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

 

§ 3 - Zweck des Vereins


a)  die Förderung des Umwelt-, Naturschutzes sowie der Landschaftspflege,  

b)  die Förderung der Jugend- und Seniorenarbeit,

c) die Förderung der Heimatkunde und Heimatpflege

d) Erhalt von dörflichem Kulturwesen

 

Die Satzungszwecke werden insbesondere verwirklicht  durch:

 Erhalt und Pflege von Grünanlangen in den Ortschaften Aue, Müsse und Wingeshausen

 →Erhalt und Pflege der öffentlichen Plätze in Aue-, Müsse und Wingeshausen

 →Renaturierungsmaßnahmen

 →Aktion „saubere Umwelt“

 →Aushängen von Nistkästen

 →Infoveranstaltungen zu Themen des Umwelt-, Naturschutzes sowie der  Landschaftspflege

 →Informationsveranstaltungen für Jugendliche

 →Jugendtreffs für verschiedene Altersklassen

 →Jugendgruppen

 →Singnachmittage mit Senioren

 →Seniorennachmittage

 →Informationsveranstaltungen für Senioren

 →Mundartnachmittage

 →Geschichtsforschung

 →Infoveranstaltungen zur Geschichte der Ortschaften Aue-Müsse-Wingeshausen

 

§ 4 – Erwerb der Mitgliedschaft


Mitglied des Vereins kann jede natürliche und juristische Person, ab 16 Jahren werden. Wer dem Verein beitreten will, muss eine Beitrittserklärung ausfüllen. Die Mitgliedschaft wird auf den 01.01. des Eintrittsjahres festgesetzt

Über den schriftlichen Aufnahmeantrag entscheidet abschließend der Vorstand. Die Ablehnung durch den vertretungsberechtigten Vorstand ist nicht anfechtbar und dem Antragsteller ohne Angabe von Gründen schriftlich mitzuteilen. Ein Aufnahmeanspruch besteht nicht.

Durch die Mitgliedschaft verlieren die Vereine, Verbände, Gruppen und Institutionen ihre Eigenständigkeit nicht.

 

§ 5 – Beendigung der Mitgliedschaft


Die Mitgliedschaft endet mit dem Tod des Mitglieds,

durch freiwilligen Austritt, durch Streichung von der Mitgliederliste, durch Ausschluss aus dem Verein.

 

Der freiwillige Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber einem Mitglied des vertretungsberechtigten Vorstands. Er ist nur zum Schluss eines Kalenderjahres unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von drei Monaten zulässig.

 

Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstandes von der Mitgliederliste gestrichen werden, wenn es trotz Mahnung mit der Zahlung eines Jahresbeitrages im Rückstand ist.

 

Ein Mitglied kann, wenn ein wichtiger Grund vorliegt oder es wiederholt gegen die Vereinsinteressen grob verstoßen hat, nach vorheriger Abmahnung und durch Beschluss der Mitgliederversammlung aus dem Verein ausgeschlossen werden. Vor der Beschlussfassung ist dem Mitglied der Grund der Ausschließung mitzuteilen und ihm Gelegenheit zu geben, sich persönlich zu rechtfertigen. Eine etwaige schriftliche Stellungnahme des Betroffenen ist in der Mitgliederversammlung zu verlesen. Der Ausschluss ist dem Mitglied, wenn es bei der Beschlussfassung nicht anwesend war, durch den vertretungsberechtigten Vorstand unverzüglich schriftlich bekannt zu machen.

 

§ 6 – Mitgliedsbeiträge


Von den Mitgliedern werden wiederkehrende Beiträge erhoben. Die Beiträge sind jährlich und im Voraus zu zahlen. Die Höhe der Beiträge wird von der Mitgliederversammlung bestimmt. Für das Eintrittsjahr ist der Beitrag in voller Höhe zu entrichten. Die Mitgliederversammlung kann eine Beitragsordnung erlassen.

Sonstige Beiträge (Aufnahmegebühr, einmalige Umlagen, Sach- oder Dienstleistungen) werden nicht erhoben.

 

§7 – Organe des Vereins


Die Organe des Vereins sind:

            1.                Hauptversammlung
            2.                der Vorstand

 

§ 8 – Der Vorstand


a)      Die Mitglieder des Vorstandes können, soweit es die finanziellen Rahmenbedingungen erlauben, Aufwandsentschädigungen im Rahmen der Pauschale des § 3 Nr. 26a ESTG erhalten.

b)      Alle Mitglieder des Vereins können ihre für den Verein getätigten Ausgaben geltend machen.

c)      Der Vorstand beschließt über die Art und Weise der beiden vorgenannten Absätze.

 

d)        Der stimmberechtigte Vorstand setzt sich zusammen aus dem:

            1.                1. Vorsitzenden
            2.                2. Vorsitzenden
            3.                Geschäftsführer
            4.                Kassenwart
            5.                Pressewart
            6.                Sonderaufgabenbeauftragten
            7.                Koordinator Selbstständige
            8.                Internetbeauftragten
            9.                Koordinator ortsansässige Vereine (die jeweiligen  Ortsvorsteher)
            10.             Koordinator Schule/Kindergarten/Kirchengemeinde
            11.             die jeweiligen Arbeitskreisleiter

e)      Alle Vorstandsmitglieder müssen volljährig sein.

f)       Der Vorstand tritt nach Bedarf zusammen, jedoch mindestens einmal im Vierteljahr.

g)      In außergewöhnlich dringenden Angelegenheiten kann der geschäftsführende Vorstand mit dem antragstellenden Vorstandsmitglied beschließen.

h)      Der Vorstand, oder die Arbeitskreise, können einzelne Mitglieder in beratender Funktion zu den Vorstandssitzungen hinzuziehen, wenn dies von der Sache her geboten scheint. Der Vorstand entscheidet über ein evtl. Stimmrecht.

i)       Der Vorstand hat das Recht, Mitgliedern, die gegen die Bestimmungen dieser Satzung oder gegen die Ordnung und Sitte des Vereins verstoßen, schriftlich oder mündlich Rügen zu erteilen.

 

§ 9 - Vertretung


Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch mindestens zwei Mitglieder des geschäftsführenden Vorstandes vertreten, der sich aus dem 1. und 2. Vorsitzenden, dem
Geschäftsführer und dem Kassenwart zusammensetzt. Diese vier bilden den Vorstand im Sinne des § 26 BGB und den geschäftsführenden Vorstand.

Verträge haben nur Gültigkeit, wenn sie durch mindestens zwei dieser vier Unterschriften gegengezeichnet sind.

 

 

 

§ 10 – Amtsdauer des Vorstands


Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren, vom Tage der Wahl an gerechnet, gewählt. Er bleibt jedoch bis zu seiner jeweiligen Neuwahl im Amt.

In Kalenderjahren mit gerader Jahreszahl wird wie folgt neu gewählt:

 

  • der 1. Vorsitzende
  • der Geschäftsführer
  • der Pressewart
  • der Internetbeauftragte
  • der Koordinator Schule, Kirchengemeinde, Kindergärten

In Kalenderjahren mit ungerader Jahreszahl wird wie folgt neu gewählt:

  • der 2. Vorsitzende
  • der Kassenwart
  • der Sonderbeauftragte
  • der Koordinator Selbstständige

 

Die Position „Koordination Vereine“ wird durch die Ortsvorsteher von Aue und Wingeshausen automatisch besetzt.

Die Position „Beisitzer“ wird durch alle in den Arbeitskreisen gewählten Arbeitskreisleiter automatisch besetzt.

 

Scheidet ein Mitglied des Vorstands während der Amtsperiode aus, so wählt der Vorstand, oder auf Antrag des Vorstands die Mitgliederversammlung, ein Ersatzmitglied (aus den Reihen der Vereinsmitglieder), das für die restliche Amtsdauer des Ausgeschiedenen dieses kommissarisch vertritt.

 

§ 11 – Beschlussfassung des Vorstands


Der Vorstand fasst seine Beschlüsse im Allgemeinen in Vorstandssitzungen, die vom Vorstand einberufen werden. Einer Mitteilung der Tagesordnung bedarf es nicht. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn der geschäftsführende Vorstand oder mindestens fünf Vorstandsmitglieder, darunter der 1. Vorsitzende oder der 2. Vorsitzende anwesend sind. Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen.

 

 

§ 12 – Hauptversammlung


Die Hauptversammlung ist insbesondere für folgende Angelegenheiten zuständig:

Entgegennahme des Jahresberichtes des Vorstands; Entlastung des Vorstandes.

Festsetzung der Höhe und der Fälligkeit der Mitgliederbeiträge.

Wahl und Abberufung der Mitglieder des Vorstands.

Beschlussfassung über die Änderung der Satzung und über die Auflösung des Vereins.

Wahl von zwei Kassenprüfern.

Die Mitgliederversammlung ist nicht öffentlich. Der Vorstand kann Gäste einladen.

 

§ 13 – Die Einberufung der Hauptversammlung


Mindestens einmal im Jahr, möglichst im ersten Quartal, soll die ordentliche Hauptversammlung stattfinden. Sie wird vom Vorstand nach Festlegung der Tagesordnung und unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen durch Veröffentlichung in der Westfalenpost, Westfälischen Rundschau, Siegener Zeitung (oder ggf. anderer örtlicher Tageszeitungen) oder persönliches Anschreiben einberufen. Darüber hinaus erfolgt die Veröffentlichung auf der Internetseite und den Schaukästen des Vereins.

 

§ 14 – Die Beschlussfassung der Hauptversammlung


Die Hauptversammlung wird von einem Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes - in der Regel vom 1. Vorsitzenden - geleitet.

 

In der Hauptversammlung hat jedes anwesende Vereinsmitglied mit Vollendung des 16. Lebensjahres eine Stimme. Jede ordnungsgemäß einberufene Hauptversammlung ist unabhängig von der Zahl der Erschienenen beschlussfähig. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst.

 

Abstimmungen müssen geheim durchgeführt werden, wenn ein Viertel der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder dies beantragt.

 

§ 15 – Außerordentliche Hauptversammlung


Der vertretungsberechtigte Vorstand kann jederzeit eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Diese muss einberufen werden, wenn das Interesse des Vereins es erfordert, der Vorstand dies beschließt oder wenn die Einberufung von einem Viertel aller Mitglieder schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe verlangt wird.


§ 16 – Kassenprüfer


Die Kassenprüfer (zwei) werden von der Mitgliederversammlung im Wechsel auf die Dauer von zwei Jahren gewählt. Sie bleiben bis zur Wahl neuer Kassenprüfer im Amt. Sie dürfen nicht Mitglieder des Vorstands sein. Ihr Prüfungsauftrag beschränkt sich auf die Kassenführung sowie auf die Prüfung, ob die Mittel satzungskonform verwendet worden sind, ob die Ausgaben sachlich begründet, rechnerisch richtig und belegt sind. Sie haben in der Jahreshauptversammlung über das Ergebnis der Kassenprüfung zu berichten. Die Kasse ist mindestens einmal im Jahr zu prüfen.

 

§ 17 – Auflösung des Vereins


Die Auflösung des Vereins kann nur durch Beschluss der Mitgliederversammlung erfolgen.

 

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt Bad Berleburg, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke im Sinne dieser Satzung in den Stadtteilen Aue, Müsse und Wingeshausen zu verwenden hat.